Sport mit MS

news

Im März: Sport mit MS

03.2013

Bei Gesunden, wie auch für MS-Betroffene Menschen wirken sich regelmäßige Einheiten von Sport und Bewegung positiv auf das Körpergefühl aus und Tragen zur Stärkung des Immunsystems bei.

Welche Sportarten sind bei MS besonders zu empfehlen?

Insgesamt bieten sich für MS-Betroffene unterschiedliche Möglichkeiten. Beachten sollte man dabei seine individuelle Leistungsfähigkeit bzw. den Behinderungsgrad. Leistungssport mit harten Trainingseinheiten sind für MS-Kranke ungeeignet und verschlimmern bestimmte Symptome eventuell nur. Reha-Sport ist durch ausgebildete Sporttherapeuten zu empfehlen. Diese wählen gezielte Übungen mit entsprechendem Belastungsgrad für jeden einzelnen aus. Reha-Sportgruppen stehen unter ärztlicher Betreuung und legen besonderen Wert auf eine ganzheitliche Betrachtung. Pädagogische, psychologische wie soziale Aspekte werden dabei einbezogen. Reha-Sport wird z.B. in Vereinen für Gesundheitssport und Rehabilitation, Vereinen der Landes- und Behindertensportverbände, von der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation, von Krankenkassen und zunehmend auch in Fitness-Studios angeboten.

Jeder MS-Betroffene zeigt eine individuelle Symptomatik, abhängig von der Intensität und Lokalisation der entzündlichen Herde/Läsionen d.h. geschädigte Stellen im Gehirn und Rückenmark.

Empfehlenswerte Sportarten zu den häufigsten Symptomen der MS:

  • Ataxie:
    Störungen bei der Bewegungskoordination und Feinmotorik. Empfehlenswerte Sportarten sind u.a. Krankengymnastik, Nordic Walking, Therapeutisches Reiten/Hippotherapie, Schwimmen, Tanzen. Trainiert werden rhythmische Bewegungen, Gleichgewicht, Koordination - gekräftigt werden Rumpf und Beine.

  • Blasenfunktionsstörungen:
    Häufiger oder andauernder Harndrang, Inkontinenz oder Verstopfung. Empfehlenswerte Sportarten sind u.a. Beckenbodentraining, Nordic Walking, Gymnastik und Yoga. Trainiert, entlastet und stärkt den Beckenboden.

  • Fatigue:
    Eine überdurchschnittliche Ermüdbarkeit bei körperlicher und/oder geistiger Aktivität - kann durch äußerliche Wärme verstärkt werden.
    Bewegt man sich nicht, können sich die Symptome verschlimmern. Empfehlenswerte Sportarten sind u.a. Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen. Beim Schwimmen sollten Sie darauf achten, dass die Wassertemperatur unter 27°C ist. Höhere Temperaturen könnten rasch erschöpfen. Trainiert und gekräftigt werden Rumpf und Beine.

  • Kognitive Störungen:
    Betreffen vor allem die Aufmerksamkeit, die Konzentrationsfähigkeit, das Gedächtnis, die räumlich-visuelle Wahrnehmung sowie die Fähigkeit zu planen und zu handeln. Empfehlenswerte Sportarten sind u.a. Bogenschießen, Feldenkrais, Gehirnjogging, Musik (Klassische Musik steigert die Konzentration- und Merkfähigkeit). Die Vibration von Klangschalen wirkt u.a. bei Stress und Schlafstörungen.

  • Paresen:
    Lähmungserscheinungen in einzelnen oder mehreren Extremitäten. Empfehlenswerte Sportarten sind u.a.Therapeutisches Reiten/Hippotherapie, Schwimmen. Trainiert werden Koordination und Gleichgewich. Gekräftigt werden Arm und Rumpfmuskulatur.

  • Spastizität:
    Bestimmte Muskelgruppen können nicht mehr gesteuert werden - es kommt zur Spastik. Empfehlenswerte Sportarten sind u.a. Therapeutisches Reiten/Hippotherapie, Radfahren, Schwimmen. Verbesserung des Gleichgewichts und der Koordination.

Sportlich aktiv zu sein, kann helfen bestimmte Symptome der MS Erkrankung zu lindern oder deren Auftreten zu verzögern oder gar vorzubeugen.

Bevor Sie mit Sport beginnen, noch ein wichtiger Hinweis: Überfordern Sie sich nicht!
Es kommt nicht darauf an, Leistung zu erbringen, sondern Spass am Training zu haben und durch regelmäßige Bewegungseinheiten ein gutes Körpergefühl zu entwickeln.

Viel Freude beim Trainieren wünscht Ihnen.

Ihre "Bella"

Zurück zu Neuigkeiten

Nathalie Todenhöfer Stiftung

  • Pienzenauerstraße 27
  • D-81679 München

Telefonische Sprechzeiten

  • Montag, Dienstag + Donnerstag:
  • 09:00 - 13:00 Uhr