Die Energie innerer Bilder

news

Im Februar: Die Energie innerer Bilder

02.2014

Innere Bilder sind genau genommen Vorstellungen, die wir in uns tragen und die unser Denken, Fühlen und Handeln bestimmen. Was wir und wie wir unsere Umwelt wahrnehmen, hängt überwiegend von unserem aktuellen Gefühlszustand ab.

Ein Beispiel: Wenn Sie sich ein weisses Auto gekauft haben, werden Sie plötzlich überall weisse Autos sehen. Wahrnehmung ist daher nicht Objektiv, sondern von unseren Gefühlen und Beziehungserfahrungen abhängig. Bewusste wie unbewusste Vorstellungen haben somit erhebliche Auswirkungen auf unser Verhalten, unser Selbstvertrauen, unsere Gefühle und unsere gesamte Körperverfassung.

Schon der römische Kaiser Marc Aurel sagte: "Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht."

Und: Es gibt so etwas, wie die Macht der Gedanken - sogenannte sich selbst erfüllende Prophezeiungen. Was wir denken oder gar befürchten, tritt uns somit irgendwann in Form von Menschen und Entwicklungen gegenüber.

Folglich hat unsere innere Einstellung eine direkte Auswirkung auf unsere Gesundheit und wird durch die Placebo-Forschung zweifelsfrei belegt. Wenn es anders wäre, würde ein wirkstofffreies Medikament nicht funktionieren.

Ob durch Techniken der Achtsamkeit, Autogenem Training, Fantasiereisen, Meditation, Progressiver Muskelrelaxation (PMR), Yoga, Kunsttherapie u.a. - alle haben Einfluss auf die Gesundheit und es geht primär um eine Besserung von Symptomen/ Beschwerden.

  • Techniken die überwiegend mit inneren Bildern arbeiten und unterstützend für Körper und Geist wirken können:
  • Das Autogene Training ist eine mentale Entspannungsmethode (zur tieferen Körperwahrnehmung), vergleichbar der Selbsthypnose.
  • Die Fantasiereise ist eine Imaginationsübung und kann dabei helfen, neue Kraftquellen zu finden.
  • Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) von E.Jacobsen entwickelt, bietet tiefe Entspannung für Körper und Seele und beruht auf der bewussten Anspannung und Entspannung einzelner Muskelgruppen.
  • Die Kunsttherapie - durch das Malen oder Modellieren werden innere Bilder spontan dargestellt und in eine äußere Form gebracht.
  • Das Qigong ist eine chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist. Alle Übungen dienen zur Harmonisierung des "Qi" (umgangssprachlich als "Lebensenergie" oder "Lebenskraft" bekannt).

Welche Technik am besten zu einem passt, kann jeder selbst ausprobieren. Bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden konsultieren Sie immer den Arzt Ihres Vertrauens.

Eine Heilungsmöglichkeit bei der Multiplen Sklerose ist bis heute nicht möglich. Da die Leistungsfähigkeit der MS-Betroffenen jedoch oft stark eingeschränkt ist, bleibt es wichtig, dass die subjektive Befindlichkeit wie auch der Umgang mit den Symptomen positiv beeinflusst wird, um auf die Art und Weise zu erreichen, dass es den Betroffenen besser geht und die Selbstheilungskräfte neu entwickelt und gestärkt werden.

Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.

(Epiktet, griechischer Philosoph)

Die äußere Welt kann meist nicht durch uns verändert werden, aber es ist uns jederzeit möglich eine neue innere Welt, in der ausreichend Ruhe und Gelassenheit vorkommen, zu erschaffen.

Die Mitte des Winters ist mit Februarbeginn an uns vorbeigezogen. Genießen Sie, die verbleibenden Wintertage mit ihrem Reiz.

Ihre "Bella"

Zurück zu Neuigkeiten

Nathalie Todenhöfer Stiftung

  • Pienzenauerstraße 27
  • D-81679 München

Kontakt

Sommerpause

  • Die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung, verabschiedet sich in die Sommerpause.
  • Vom 29.07.2019 bis 09.09.2019 ist unser Büro geschlossen.
  • Wir wünschen allen eine angenehme Sommerzeit!