Die Hippotherapie

news

Im August: Die Hippotherapie

08.2014

Hippotherapie leitet sich von den griechischen Wörtern hippos (Pferd) und therapeia (Behandlung) ab. Die Hippotherapie ist eine auf -und mit dem Pferd tiergestützte ergänzende, krankengymnastische Behandlung auf neurophysiologischer Grundlage.

Nur dafür ausgebildete Pferde werden in der Hippotherapie eingesetzt (idealerweise Islandpferde, welche der Schrittfrequenz des Menschen am ähnlichsten sind).

In der Gangart Schritt überträgt das Pferd dreidimensionale Schwingungsimpulse auf das Becken und Rumpf des Patienten, die dem Bewegungsablauf des Gehens ähnlich sind. Die dabei aufgenommenen Impulse wirken sich auf den gesamten Bewegungsapparat des Patienten positiv aus, verbessern die Balance, den Muskeltonus und die Koordination. Die beim MS-Betroffenen fehlenden oder verloren gegangenen Bewegungsmuster werden durch die übertragenen Impulse im Gehirn angestoßen und neu "installiert".

Nicht jeder Physiotherapeut darf eine Hippotherapie durchführen - Qualifizierte Therapiestellen sind zu finden unter Deutsche Gruppe für Hippotherapie e.V. unter http://www.dgh-ev.com/therapiestellen.html.

Die Behandlungseinheit der Hippotherapie dauert je nach Belastbarkeit eines Patienten in der Regel ca. 25 - 30 Minuten und sollte (nach Möglichkeit) regelmäßig einmal pro Woche durchgeführt werden. Die Therapie wird grundsätzlich ärztlich verordnet. Der Satz für die krankengymnastische Behandlung unter Zuhilfenahme eines Pferdes beträgt je nach Infrastruktur pro Behandlungseinheit zwischen € 20,- und € 30,-. Bei Antrag übernehmen einzelne der privaten Krankenkassen im Rahmen von Einzelfallentscheidungen die Kosten der Therapie. Gesetzliche Krankenkassen kommen für die Kosten einer derartigen Therapie nicht auf.

Die Hippotherapie kämpft trotz der Behandlungserfolge noch immer um die notwendige Anerkennung. In laufenden Studien werden Auswirkungen auf Symptome wie Fatigue, Schmerz und Spastik untersucht, mit dem Ziel: Der Aufnahme des Therapeutischen Reitens in den Heilmittelkatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Mit der "Hippotherapie auf Rezept" könnte eine weitere, ergänzende MS-Therapiemöglichkeit für den Körper und die Seele geschaffen werden.

Die Bewegung des Pferdes fördert das Gleichgewicht, die Atmung sowie die gesamte Körperwahrnehmung und Psyche eines MS-Betroffenen. Es gibt nur wenige Kontraindikationen - Hippotherapie darf nicht angewendet werden bei Menschen, die allergisch auf Pferde reagieren oder bei MS-Betroffenen, mit einem vorliegenden MS-Schub oder einer entzündeten Wirbelsäule.

Der Umgang mit dem Pferd steigert bei Menschen mit und ohne Handicap - die Lebensfreude sowie das Vertrauen in sich und andere.

Reiten: das Zwiegespräch zweier Körper und zweier Seelen, das dahin zielt, den vollkommenen Einklang zwischen ihnen herzustellen.

(Waldemar Seunig 1887 - 1976 österreichischer Offizier, Sportreiter, Pferdetrainer und Autor)

Wenn das sommerliche Wetter mitspielt, funkeln sie wieder - die Sternschnuppen! In der Nacht vom 12. zum 13. August, sind unzählige Meteorschauer zu sehen. Und wie sagt man: Wer eine Sternschnuppe sieht, darf sich was wünschen... vielleicht machen Sie es sich in einer lauen Sommernacht auf dem Balkon oder im Garten gemütlich und beobachten das Naturschauspiel.

Wo immer sie Ihren Sommerurlaub verbringen, ich wünsche Ihnen eine harmonische Zeit.

Ihre "Bella"

Zurück zu Neuigkeiten

Nathalie Todenhöfer Stiftung

  • Pienzenauerstraße 27
  • D-81679 München

Telefonische Sprechzeiten

  • Montag, Dienstag + Donnerstag:
  • 09:00 - 13:00 Uhr