Symptomatische MS-Therapie

news

Im Februar: Cannabis für Schmerztherapie

02.2017

Cannabis darf ab März 2017 in der Symptomatischen MS-Therapie auf Rezept verordnet werden. Maßgeblich für die Cannabis Verordnung ist die ärztliche Begründung.

Cannabis darf ab März 2017 in der Symptomatischen MS-Therapie auf Rezept verordnet werden. Maßgeblich für die Cannabis Verordnung ist die ärztliche Begründung.

Für Betroffene sind Spastik & Schmerzen eine häufig unangenehme MS-Symptomatik. Die Symptome der MS-induzierten Spastik können bei jedem Patienten unterschiedlich sein. Betroffene beschreiben ihre Symptome als "krampfartig erhöhte Eigenspannung der Skelettmuskulatur, die sich wie Steifigkeit anfühlt." Für den behandelnden Arzt, sind die Symptome, auf den ersten Blick nicht erkennbar, da sie an nicht offensichtlichen Stellen entstehen: zum Beispiel in der Beckenbodenmuskulatur, Rumpf und/- oder Rückenmuskulatur.

Die Behandlung der Schmerzen ist individuell auf den Betroffenen und in Absprache mit den behandelnden Neurologen und Physiotherapeuten abzustimmen. Es empfiehlt sich regelmäßig durchgeführte Physiotherapie, welche auf Methoden der neurophysiologischen Grundlagen basieren: zum Beispiel Bobath-Therapie, Vojta-Therapie oder Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) und medikamentöse Therapie.

Zusammenfassung: Der Bundestag hat ab März 2017 Cannabis in begründeten Fällen, für Schwerkranke, auf ärztliche Verordnung, in kontrollierter Qualität aus Apotheken, mit Erstattungsmöglichkeit freigegeben. Verboten bleibt weiterhin der Eigenanbau. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) plant hierzu eine Begleitsudie, in denen Ärzte anonymisierten Daten zu Diagnose, Therapie, Dosis und Nebenwirkungen an die (BfArM) leiten. Die Teilnahme an der Begleitstudie ist für alle Patienten, welche eine Cannabis Substanz auf Rezept erhalten - Pflicht! Andernfalls übernehmen Krankenkassen die Kosten nicht.

Zur Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) unter: Cannabis als Medizin

In jedem Winter steckt ein zitternder Frühling und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen.

(Khalil Gibran, 1883-1931, libanesisch-amerikanischer Dichter)

Ihre "Bella"

Quellen: DMSG Bundesverband e.V. und Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)

Zurück zu Neuigkeiten

Nathalie Todenhöfer Stiftung

  • Pienzenauerstraße 27
  • D-81679 München

Kontakt

Sommerpause

  • Die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung, verabschiedet sich in die Sommerpause.
  • Vom 29.07.2019 bis 09.09.2019 ist unser Büro geschlossen.
  • Wir wünschen allen eine angenehme Sommerzeit!