Forschung und Therapie

news

Im September: Darmflora stärken  

09.2019

Bei neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson oder Alzheimer ist auch der Darm beteiligt. Besonders Fettsäuren wie die Propionsäure spielen hier eine wichtige Rolle.

Aktuelle Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass es eine Verbindung zwischen der Zusammensetzung der Darmflora und Erkrankung des Gehirns gibt. Die Wissenschaftler sprechen in diesem Bezug von der „Darm-Hirn-Achse“. Die Verbindung konnte an Studien mit Mäusen von der Arbeitsgruppe des Neuropathologen Marco Prinz am Universitätsklinikum Freiburg nachgewiesen werden: Bei Mäusen, die keine oder nur wenige Bakterienstämme im Darm hatten, funktionieren auch die Abwehrzellen im Gehirn nicht mehr richtig. Hirnkranke Mäuse erhielten ein Gemisch von Fettsäuren ins Trinkwasser gemischt. Darauf kamen ihre Immunzellen wieder in Schwung und das Gehirn der Nager regenerierte sich.

Die Darmflora ist für die Verdauung, die Abwehr von Krankheitserregern und die Stärkung des Immunsystems essenziell. Bei jedem Menschen besteht diese aus rund 1.000 Arten von Darmbakterien, die besonders durch die Ernährung und immunologische Prozesse beeinflusst werden. Forscher haben herausgefunden, dass viele Multiple-Sklerose-Kranke eine deutlich geringere Bakterienvielfalt als gesunde Menschen aufweisen und sich dieser Mangel an Bakterien ungünstig auswirken kann. Denn die Bakterien produzieren die kurzkettige Fettsäure Propion (Propionsäure). Immunzellen funktionieren nur, wenn Darmbakterien genügend Propion aus der Nahrung freisetzen. Im Blut von MS-Patienten konnte ein Mangel an Propionsäure nachgewiesen werden.

Auf Basis der Forschungsergebnisse, hofft man weitere Therapieansätze entwickeln zu können. Studien mit Propionsäure zeigten eine Vermehrung der Abwehrzellen um 30 Prozent und eine deutliche Abnahme der Entzündungszellen. Mögliche Therapien sind Gegenstand der aktuellen Forschung.

Wichtig - auf die richtige Ernährung für den Darm achten:

- durch ballaststoffreiche Kost, zum Beispiel der Ballaststoff Inulin, der reichlich in Artischocken, Chicorèe und Pastinaken enthalten ist.
- durch Milchsäure, etwa in Buttermilch, Dickmilch, Kefir, Joghurt, Sauerkraut, Sauerteig und Brottrunk.

Zwei interessante TV Beiträge des NDR: 

Visite „Wie die Darmflora das Gehirn krank machen kann“ - Sendung kann hier abgerufen werden.

Die Ernährungsdocs: "Bei MS:Darmflora stärken" - Sendung kann hier abgerufen werden. 

 

Eine gute Spätsommerzeit wünscht

Ihre „Bella“

 

Quelle:
NDR Visite 06.08.2019

Nathalie Todenhöfer Stiftung

  • Pienzenauerstraße 48
  • D-81679 München

Telefonische Sprechzeiten

  • Montag, Dienstag + Donnerstag:
  • 10:00 - 14:00 Uhr