App-Tipp

news

Im Juli: MS und Freizeit

07.2020

Viele verbringen in diesem Jahr die Sommerferien aufgrund der Coronavirus-Einschränkungen daheim.

Für den interaktiven Spaziergang im Grünen möchte ich ihnen zwei Natur-Apps näher vorstellen: „Flora Incognita“ und „Waldfibel“. Beide Apps liefern spannende Informationen um Bäume, Pflanzen oder Tiere.

Der Bestimmungsprozess der „Flora Incognita App“ ist intuitiv: Einfach ein Foto von der Pflanze vor euch machen und schon habt ihr umfangreiche, bebilderte Steckbriefe in der Hand. Die App bestimmt über 4800 Pflanzenarten, darunter übrigens auch alle heimischen Wildpflanzen. 

Die kostenlose "Flora Incognita" App bietet:

  • automatische Pflanzenbestimmung für mehr als 4800 Pflanzenarten der mitteleuropäischen, wildwachsenden Flora.
  • Steckbriefe zu jeder Pflanzenart mit detaillierten Informationen zu Aussehen, Giftigkeit, Schutzstatus, Blühzeitraum.
  • Verbreitungskarten für alle deutschen Pflanzenarten.
  • Detailbilder in den Steckbriefen der Pflanzenarten zum Vergleich.
  • Anzeige der Arten in alphabetischer Reihenfolge.
  • Such- und Filterfunktionen für das schnelle Finden einer Art.
  • Anlegen von Beobachtungslisten.
  • Exportfunktionen für Beobachtungen.

Uhu, Waldkauz oder Schleiereule? Gar nicht so einfach zu sagen. Dank detaillierter Illustrationen in der App „Waldfibel“ lassen sich Tiere und Pflanzen sofort bestimmen. Außerdem könnt ihr euch Tierstimmen anhören und sogar Baumhöhen live messen. 

Die kostenlose "Waldfibel" App bietet:

  • Die Waldfibel greift auf keine persönlichen Daten wie Name, Adresse oder Standort und auf keine technischen Daten des Geräts zu.
  • Sie stellt keinen Kontakt zu sozialen Netzwerken her, sie beinhaltet keine Werbung und keinerlei Kaufmöglichkeiten wie In-App-Käufe.
  • Sie ist nicht verbunden mit anderen Websites, die derartige Daten abfragen oder Käufe ermöglichen.
  • Sie protokolliert keine Benutzung und sendet keine Nutzungsdaten.
  • Für die Baumhöhenmessung kann die Waldfibel-App das erstellte Bild in das Album des Smartphones / Tablets speichern, jedoch keine Bilder aus dem Album auslesen.
  • Die Infoseiten im Kapitel 'Mehr' beinhalten Links zu anderen Websites, die ausschließlich informativen Charakter zum Thema Wald haben.

Beide Apps sind kostenlos im AppStore oder bei Google Play erhältlich.

Im Urlaub kommt es nicht so sehr darauf an was man unternimmt, sondern was dem Körper gut tut. Und Goethe konnte schon in der Ferne wie in der Nähe sein Glück finden. Daher frei nach Goethe: „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah!“ Ich hoffe, sie mit den vorgestellten Natur-Apps ein wenig inspiriert zu haben. In diesem Sinne - genießen sie die Ferien!
 
Ihre „Bella“
 
Quelle: BMEL Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und Technische Universität Ilmen

Nathalie Todenhöfer Stiftung

  • Pienzenauerstraße 48
  • D-81679 München

Telefonische Sprechzeiten

  • Montag, Dienstag + Donnerstag:
  • 10:00 - 14:00 Uhr